Fechten ist heute eine beliebte Kampfsportart. Früher wurde mit dem Schwert und dem Säbel gekämpft. Heute wird mit Degen, Florett und einem leichten Säbel gefochten. Heute wie damals wird das Fechten meist zwischen zwei Personen ausgetragen. Viele kennen sicher den Film Die vier Musketiere, in dem mit dem Degen viele Gefechte ausgetragen wurden. Hier verspürt so mancher Zuschauer den Wunsch, auch so verwegen und elegant zu kämpfen.

Faszination Fechten

Das moderne Fechten mit Florett, Säbel oder Degen vereint Eleganz, Ästhetik und Taktik. Ebenso sind Konzentration und Koordination gefordert. Jede Aktion ruft hier eine Reaktion hervor, jeder Hieb muss abgewehrt werden. Das bedeutet, sich im Fechtsport mit jedem Gegner auseinandersetzen. Um schnell zu reagieren, muss er analysiert und sich auf die jeweilige Situation eingestellt werden. Jede Blöße des Gegners muss blitzschnell erkannt und ausgenutzt werden. Auch im Team ist jeder Kampf ein Einzelgefecht. Im Fechten als Mannschaft geht es um Zusammenhalt und um Respekt und Höflichkeit. Vor dem Wettkampf werden sowohl Gegner, der Obmann wie auch das Publikum begrüßt. Unhöflichkeit wird mit der Gelben Karte gemaßregelt.

In der Antike gehörte Fechten zu den Gründungssportarten. Frauen wurde 1920 erstmals die Teilnahme an der olympischen Disziplin Fechten und Florett gestattet. Viele ehemalige Fechtausdrücke wie Touché! (Berührt!) und En garde! (Achtung!) werden heute noch verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.